Tragrollenauswahl

Eine Tragrolle besteht i. d. R. aus den Baugruppen Rohr, Achse und Lagerung. Grundsätzlich sollten Werkstoff und Ausführungen der Komponenten für Rollen den Anforderungen entsprechend sorgfältig ausgewählt sein. Welche Abmessung, Gewicht und Eigenschaft besitzt das Fördergut und welche Forderungen werden an die Transportanlage gestellt?

Auswahl: Tragrolle | Angetriebene Rolle

Für weitere Informationen bitte auf die Bauteile oder die untern stehen Links klicken

Abdichtung | Lagerart | Lagerboden | Achsausführung | Rohrausführung | Antriebselement

<

Rohrausführungen

Download als PDF

Die Konstruktion der Förderanlage und die Belastbarkeit des Rohrs bestimmt die Rohrabmessung.

Stahlrohre: Tragrollenrohr nach EN 10 305-3 (DIN 2394) mit eingeschränkter Toleranz. Werkstoff S235JR (ST37)

Rohr Ø in mm Wandstärke in mm
1 1,5 2 2,9 3 3,25 3,6
16 x
20 x
30 x x
32 x
40 x x x
50 x x x
60 x x
63,5 x
70 x x
80 x* x
88,9 x
108 x
133 x

Rundlaufgenauigkeit: Die DIN Norm gibt nur ein Toleranzfeld bei der Wanddicke und der Geradheit vor.

* wird nur in Abmessung 79,5 x 1,75mm geliefert

Kunststoffrohre: Werkstoff – schlagfester Spezial PVC. Es sind zwei Farbtöne lagermäßig vorhanden (RAL 5015 / blau – RAL 7032a / hellgrau).

Rohr Ø in mm Wandstärke in mm
1,5 1,8 2,3 2,8 3 7
20 x
30 x
40 x
50 x
63 x
90 x

Rundlaufgenauigkeit: Die DIN Norm gibt nur ein Toleranzfeld bei der Wanddicke und der Geradheit vor.

Edelstahlrohre:: Werkstoff 1.4301 (X5CrNi18-10 bzw. AISI 304).

Rohr Ø in mm Wandstärke in mm
1 1,5 1,65 2 2,9 3
16 x
20 x
30 x x
40 x
50 x x
60,3 x
80 x x
88,9 x

Rundlaufgenauigkeit: Die DIN Norm gibt nur ein Toleranzfeld bei der Wanddicke und der Geradheit vor.

Rollex bietet mehrere Arten der Oberflächenveredlung und Beschichtung an. Je nach Einsatzfall kann zwischen den folgenden Rohroberflächenveredelungen gewählt werden:

  • Unbehandelt: Die Tragrollenrohre werden nicht weiter behandelt. Gekennzeichnet werden diese unter dem Kürzel ST (Stahlrohr), N2 (Edelstahlrohr), KB bzw. KGH (Kunststoffrohr).
  • Verzinkung: Die galvanische Verzinkung besitz eine Schichtdicke von ca. 0,8 µm. Sie dient als Korrosionsschutz wobei man beachten muss, dass dieser Schutz durch mechanische und thermische Einflüsse beschädigt werden kann. Es kann dann an diesen Stellen Korrosion einsetzen. Verzinkte Rohre werden mit dem Kürzel STI gekennzeichnet. Angetriebene Tragrollen, die komplett verzinkt werden sollen (inkl. Antriebselement) bekommen zu dem Kürzel ST noch den Zusatz "stückverzinkt".
  • PVC-Beschichtung: Bei PVC-beschichteten Tragrollen wird ein Aufschiessschlauch mittels Druckluft auf ein Stahlrohr aufgebracht. Rollex bietet den Schlauch in mehreren Ausführungen und in verschiedenen Abmessungen an:

PVC 60° Shore silbergrau

Rohr Ø in mm Wandstärke in mm
2 3 5
30 x
40 x x x
50 x x x
60 x x x
80 x x x
88,9 x x x
108 x x

PVC 60° Shore silbergrau - antistatisch

Rohr Ø in mm Wandstärke in mm
2 3 5
50 x x
60 x x

PVC 60° Shore schwarz

Rohr Ø in mm Wandstärke in mm
2 3 5
50 x
60 x x
  • Gummierung: Hierbei wird das Tragrollenrohr mit einer schwarzen NBR-Gummierung bezogen. Diese wird verklebt und auf Maß geschliffen. Die Härte beträgt hierbei ca. 60° Shore und ist für alle gängigen Rohrabmessungen lieferbar. Rohr 40 mit 5mm Beschichtung kann als Gummischlauch (Standard) oder als vulkanisierte Gummierung geliefert werden.
  • PU-Baytec Beschichtung: Tragrollenrohre können ebenfalls mit einem PU-Werkstoff beschichtet werden. Hierbei kann zwischen PU Baytec 73° schwarz und bzgl. der Aufbringung aufwendigeren verschiedenen Härtestufen (70 - 90° Shore) gewählt werden.
  • Epoxydharz-Beschichtung: Rollex bietet Stahl-Tragrollenrohre mit einer Epoxydharzbeschichtung an. Im Bestellfall bitte die RAL Farb Nummer angeben.
  • Nitrocarborierung: Hierbei handelt es sich um ein thermochemisches Verfahren zum Anreichern der Randschicht des Stahlrohres mit Stickstoff und Kohlenstoff. Somit entsteht eine Nitrierschicht, bestehend aus Verbindungsschicht und Diffusionsschicht. Es handelt sich um ein Härteverfahren für Oberflächen, d.h. die Eindringtiefe ist max. 0,2 mm. Die Randzone besitzt dann eine Härte von max. 540 HV1.
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Lesen Sie dazu unsere Datenschutzerklärung